Referenzliste für Kodex

Persönlichkeiten, die Kodex kennen und das dreistufige Präventionsprogramm unterstützen (Auswahl)

Kanton Thurgau

Bernhard Koch, Regierungsrat a. D., Exekutivrat bei Swiss Olympics
Dr. Jakob Stark, Regierungsrat, Vorsteher Departement für Finanzen und Soziales
Brigitte Häberli, Ständerätin
Dr. iur. Kaspar Schläpfer, Regierungsrat a. D.
Monika Knill, Regierungsrätin, Vorsteherin Departement für Erziehung und Kultur
Judith Hübscher Stettler, Kantonale Beauftragte für Gesundheitsförderung, Prävention und Sucht
Kurt Baumann, Gemeindeammann, Kantonsrat, Präsident Verband Thurgauer Gemeinden VTG

Kanton Schaffhausen

Christian Amsler, Regierungsrat, Vorsteher des Erziehungsdepartements, Präsident D-EDK
Dr. Raphael Rohner, Stadtrat

Kanton Appenzell Innerrhoden

Antonia Fässler, Regierungsrätin, Gesundheitsdirektorin
Cécile Haas, Präsidentin Kodex-Verein Appenzell

Kanton Zürich

Toni Patscheider, Präsident Kreisschulpflege Oberwinterthur
Dr. sc. techn. ETH Matthias Gfeller, Stadtrat, Departement Technische Betriebe
Stefan Fritschi, Stadtrat, Departement Schule und Sport

Kanton St. Gallen

PD Dr. med. Jürg Barben, Präsident Lungenliga St. Gallen, Leitender Arzt Pneumologie Ostschweizer Kinderspital
Dr. med. Gaudenz Bachmann, Kantonaler Präventivmediziner (bis Mai 2015)
Stefan Christen, Leiter ZEPRA, Zentrum für Prävention im Kanton St. Gallen
Jakob Büchler, Nationalrat
Markus Ritter, Nationalrat, Präsident Schweizerischer Bauernverband
Dr. med. Reinhard Rüesch, Kantonsrat
Dr. med. Andreas Hartmann, Kantonsrat

Kanton Ausserrhoden

Dr. med. Thomas Knecht, Leitender Arzt Forensische Psychiatrie, Psychiatrisches Zentrum AR
Andrea Heeb, Fachstellenleiterin Beratungsstelle für Suchtfragen, Kantonale Beauftragte für Suchtfragen
Thomas Bruppacher, ehem. Gemeinderat
Dr. med. Nicolo Schwarzenbach, Hausarzt

 

Einige Aussagen von 12- bis 16jährigen Jugendlichen, die bei Kodex teilgenommen haben:

"Dank Kodex durfte ich erfahren, dass es noch viele andere Jugendliche in meinem Alter gibt, die den Suchtmittelkonsum unter Kontrolle halten wollen. Die Pflanzung des Lebensbaums finde ich ein sehr schönes Symbol als Abschluss des Kodex-Programms". (Laura Meier)

"Kodex ist eine geniale Organisation, die uns hilft, clean zu bleiben. Gerade im Alter zwischen 13 und 17 passiert es nicht selten, dass man zum Alkoholkonsum verführt wird. In diesen Situationen ist es nicht einfach, stark zu bleiben und nein zu sagen. Kodex bietet in diesen Fällen einen starken Ansporn sich zu trauen, clean zu bleiben". (Corina Merz und Isabell Lüthi)

"Ich wollte noch sagen, dass Kodex eine super Sache ist, da ich keine Suchtmittel gebrauche" (Stefan)

"Es ist gut, dass es euch gibt!" (Patrick Zürcher)

"Die Zeit vergeht und ich befinde mich bereits auf der Zielgeraden der 3. und letzten Kodex-Stufe. Ich bedanke mich für euren Einsatz und hoffe, dass ihr bei andern Schülern genauso viel Erfolg habt wie bei mir" (Patrik Stieger)

Bisher sind 38'025 Auszeichnungen an Jugendliche verliehen worden für ihren freiwilligen Verzicht auf Suchtmittelprodukte.

Schulleitungen der 101 Oberstufenschulen in 6 Ostschweizer Kantonen, die bei Kodex mitmachen

(Stand Ende April 2017)

- Anerkennungspreis der Stadt Frauenfeld im Jahre 1993
- Aeberhardt-Preis für Gesundheitsförderung aus Zürich 1998
- Anerkennungspreis der Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Gesellschaft im Kanton Thurgau 2008

Kodex Stiftung für Suchtmittel-Prävention
Postfach 569
8501 Frauenfeld

Gaby Baumann, Sekretariat, 052 721 0152, info(at)kodex.ch

Hubert Ruf, Präsident, 052 722 2014, hubertruf(at)bluewin.ch